Allgemein

Arbeitszeitverkürzung – Ist es bald wieder so weit?

Frau sprayt Help auf einen Notizzettel
Foto: Alexas_Fotos auf pixabay

Arbeitszeit in Österreich ist besonders ungerecht

Die Arbeitszeit in Österreich ist ungerecht – schauen wir uns an, warum das so ist:

  • Zurzeit findet eine Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich statt
  • Frauen haben derzeit besonders viele Nachteile
  • In Österreich wird überdurchschnittlich lange gearbeitet
  • 43 Millionen unbezahlte Überstunden jährlich
  • Lange Arbeitszeiten machen krank
  • Fortschritt bedeutet mehr Zeit für Familie und Freizeit

Arbeitszeitverkürzung ist ein Reizwort für viele Manager – für die Wissenschaft jedoch unausweichlich

Geht es nach der Industriellenvereinigung, der Wirtschaftskammer, neoliberalen Think-Tanks oder wirtschaftsliberalen Parlamentsparteien wie den Neos oder der ÖVP, wird sich der digitale Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft hauptsächlich in immer „flexibleren“ Arbeitsverträgen niederschlagen. Im Grunde genommen werden die Menschen auf dem Arbeitsmarkt als Humankapital betrachtet, dass es abzuschöpfen gilt. Schutzmaßnahmen werden als Wettbewerbshemmnisse gebrandmarkt, wie die Einführung des 12 Stunden Arbeitstages / der 60 Stunden Arbeitswoche zeigt. Dabei ist für die Sozialwissenschaften, Gewerkschaften und gesellschaftliche Initiativen klar, dass eine Arbeitszeitverkürzung dringend notwendig wäre.

Zurzeit findet eine Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich statt

Der Kongress „Gutes leben für alle“- Kongress 2017 analysierte in einem Workshop die aktuelle Entwicklung des Arbeitsmarktes und stellte dabei fest, dass es in den letzten 15 Jahren zu einem Anstieg der Teilzeitbeschäftigung, der Erwerbstätigenzahl und der Arbeitslosigkeit kam, bei mehr oder weniger gleich bleibenden Arbeitsvolumen.

Grafik 2: Entwicklung des Arbeitsvolumens, der Arbeitslosigkeit und der Zahl der Erwerbstätigen. Indexwert 2004=100
Q: Statistik Austria: Arbeitsvolumen & Erwerbstätige, AM-Datenbank: von AL Betroffene.
Grafik 2: Entwicklung des Arbeitsvolumens, der Arbeitslosigkeit und der Zahl der Erwerbstätigen. Indexwert 2004=100
Q: Statistik Austria: Arbeitsvolumen & Erwerbstätige, AM-Datenbank: von AL Betroffene.
Q: Gutes Leben für alle Kongress

Dies lässt sich nur so erklären, dass zurzeit eine Arbeitszeitverkürzung stattfindet, jedoch eine besonders ungerechte: Während Männer mit über 90% fast ausschließlich in einer Vollzeitbeschäftigung arbeiten, gehen nur ca. 46% der Frauen einem Vollzeit-Arbeitsverhältnis nach (Q: A&W Blog). Es gibt demnach einen „Gender-Time-Gap“, der in Österreich mit 7,9 Stunden im Vergleich zum EU-Schnitt mit 5,7 Stunden auch noch besonders hoch ist.

Gender Time Gap; Unterschiede in der Erwerbsarbietzeit
Gender Time Gap

Frauen zahlen die Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich

Das fast ausschließlich Frauen in Teilzeit gehen hat den Effekt, dass sie weniger Geld verdienen, weniger Pensionsansprüche haben, abhängiger von ihren Partnern sind. Sie würden also von einer allgemeinen Arbeitszeitverkürzung besonders profitieren.

In Österreich wird im Schnitt sehr lange gearbeitet

Im EU-Vergleich wird nur in Griechenland noch länger gearbeitet als in Österreich – man kann mit Sicherheit sagen, dass Überstunden die Regel, nicht die Ausnahme sind.

Arbeitszeiten im EU-Vergleich
Q: statista.de

43 Millionen unbezahlte Überstunden

In Österreich hat sich die Unsitte breit gemacht, dass sehr viele Überstunden gefordert werden und diese relativ oft gar nicht ausbezahlt werden. So hat die Arbeiterkammer herausgefunden, dass 2018 43 Millionen Überstunden nicht ausbezahlt wurden. Dies bedeutet eine Ersparnis von 1 Milliarde Euro für die Unternehmen auf Kosten ihrer Beschäftigten sowie die Vernichtung von 25.000 Arbeitsplätzen. Insgesamt werden laut ÖGB rund 255 Millionen Überstunden geleistet.

Grafik zu unbezahlten Überstunden
Grafik zu unbezahlten Überstunden. Q: Arbeiterkammer

Lange Arbeitszeit machen krank

Aus der Sozialwissenschaft wissen wir, dass lange Arbeitszeiten krank machen. Dazu kommt noch die stetig steigende Arbeitsbelastung und die Ausweitung der unsicheren Arbeitsverhältnisse. Jörg Flecker, ein österreichischer Sozialwissenschaftler dazu:

„In Österreich zeigen psychische Belastungen und in Folge psychische Erkrankungen eine steigende Tendenz. Das wirksamste Mittel um Altersarbeitslosigkeit oder steigende psychische Belastungen zu verhindern ist die Verringerung der Arbeitszeit. Diese führt auch zu einer Verknappung des Arbeitsmarktangebots und zwingt so die Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen von sich aus zu verbessern, um attraktiv zu sein. Ohne einer Verknappung auf dem Arbeitsmarkt werden die Unternehmen auch nicht bereit sein, alternsgerechte und gesundheitsfördernde Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen.“

Jörg Flecker: Zukunft gestalten, Visionen denken; Sammelband Arbeiterkammer Österreich 2011; Vgl. S.48

Gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Fortschritt ist seit jeher mit Arbeitszeitverkürzung verbunden

Eine Arbeitszeitverkürzung war schon immer die Antwort auf wirtschaftliche und gesellschaftliche Fortschritte. Und es ist ja auch nur logisch: Was bringt uns denn Fortschritt, wenn wir dadurch nicht ein besseres, schöneres Leben gewinnen?

Klar, Arbeit ist für viele Menschen wichtig und sinn-stiftend – es ist aber auch unbestreitbar, dass wir heutzutage viel mehr Wertschöpfung in viel weniger Zeit erbringen. Der Arbeitsdruck wird immer größer und die arbeitsrechtlichen Absicherungen scheinen immer mehr zu schwinden. Die letzte Arbeitszeitverkürzung ist eigentlich unglaubliche 45 Jahre her und kaum jemand wird bestreiten, dass die Welt eine völlig andere ist, als in den 1970er Jahren.

Es ist an der Zeit, dass wir unser Leben beginnen neu zu ordnen und zu organisieren, Druck rausnehmen und Lebensqualität gewinnen. Es ist an der Zeit, die allgemeine Arbeitszeitverkürzung anzugehen.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden! Du willst mir deine Meinung sagen? Dann kommentiere diesen Beitrag!

Du willst über den Blog am laufenden bleiben?

Trag dich in die Protest-Email-Liste ein!

Wird verarbeitet …
Erledigt! Du bist auf der Liste.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s